Play, Stop, Pause

Damit kennen wir uns doch aus. Doch wann drücken wir in unserem Job auf den richtigen Button?

Die Audiobranche ist schon sehr besonders.

Es geht um die Work-Life-Balance

Die Szene ist klein, selbst die großen Anbieter haben höchstens 60 Mitarbeiter, aufgeteilt auf mehrere Standorte. Ein professionelles Tonstudio ist immer ein kleiner Laden – da verschwimmen die Grenzen zwischen Unternehmer, Mitarbeiter und Freelancer. Das hat gute Seiten, kann aber auch spezielle Probleme verursachen.

Aufgrund meiner jahrzehntelangen Erfahrung in der Branche helfe ich Dir, die richtigen Fragen rund um Dein Arbeits-Leben zu stellen und zu präzisieren. Die Audiobranche wird durch Individuen geprägt, die auch in einem Angestelltenverhältnis fast wie Sebstständige agieren müssen – und dies auch sollten. Ich kann Deine Situation eventuell besser verstehen, weil ich die Umstände besser einordnen kann.

Wie das praktisch abläuft? Wir treffen uns und tauschen uns aus.. Wenn es Dir weiterhilft, selbst die Antworten auf Deine Fragen zu finden bzw. der Beantwortung etwas näher zu kommen, freue ich mich. Nicht mehr und nicht weniger. Es handelt sich immer um einen Prozess. Mein Beitrag kann dabei ein Mosaiksteinchen von hoffentlich vielen sein.

Ich bin kein Theoretiker und auch kein Therapeut. Meine Grundeinstellung ist: Arbeit adelt. Sei aktiv und gestalte Dein Leben. Zeit spielt dabei eine wesentliche Rolle. Je länger man wartet, desto brachialer wird der Wunsch nach Veränderung.
Konstruktiver Auszutausch ist immer ein guter Anfang.

Let’s talk!

z.B. über die folgenden Themen:

Welche Entwicklungen gibt es in der Branche?

Eine wichtige Grundsatzfrage zur Annäherung an die Beantwortung der weiteren Fragen…bin gespannt, wie Du das siehst!

Selbstkritische Betrachtung

Karriereplanung als Angestellter

Baue ich mir genug auf um später eventuell davon zehren zu können?
Werde ich z.B. als jemand in der Branche wahrgenommen, der sich aktiv in der Szene bewegt, Ideen hat und Lust am Gestalten hat?
Werde ich von meinem Arbeitgeber unterstützt, mein eigenes Profil in der Branche zu schärfen?
Im Audiobereich ist der Unterschied zwischen einem Angestellten und einem Freelancer gar nicht so groß…bzw. sollte nicht so groß sein.

Ein Netzwerk hilft

Ich bin EInzelkämpfer!

Von wem bekomme ich die Aufträge?
Wie kann ich auf mich aufmerksam machen?
Wenn es schon gut läuft, wie lange noch?
Meine kreative Hochphase als Einzelkämpfer währt nicht ewig – wie geht es danach weiter?
Mein Netzwerk ist groß – aber ist es auch gut?

Nicht nur Chef sondern auch Kollege und Coach

Als Unternehmer, mittendrin

Mein Laden ist zu klein – oder doch zu groß?
Wie motiviere ich meine Mitarbeiter?
Schenke ich Ihnen genug Vertrauen?
Nicht nur Tonstudios ticken heute anders als vor 20 Jahren.
Kümmere ich mich genug um die Karriere meiner Mitarbeiter? Davon profitiere ich dann ja auch…
Oder machen sie sich dann selbsständig und werden zur Konkurrenz?

Das dauert 5-10 Jahre

Nachfolger gesucht

Da muß viel im Kopf stattfinden, Stichwort „Loslassen“. Und man benötigt mehr Zeit als man denkt. Rechtzeitig die richtigen Weichen stellen…

Und last but not least

Lebensqualität

Ich bin von meinem Job begeistert. Baue ich trotzdem – oder besser gesagt deshalb – Defizite in anderen Lebensbereichen auf?
Da gibt es für den Angestellten, den Einzelkämpfer wie auch für den Unternehmer ähnliche Überlegungen. Begeisterung kann auch eine sehr einseitige Angelegenheit sein…

Meine Lieblingsthemen

Selbstvermarktung

Sollte man auch als Angestellte/r nicht vernachlässigen

Networking

Klasse statt Masse
Das Netzwerk will gepflegt werden

Reflexion

Wenn Du Dich selbst besser kennst, kommst Du leichter weiter

Vertrauen

Vertrauen ist die Basis von allem. Ein hohes Gut, wenn es erst einmal vorhanden ist.